Das Reiserecht

 

Ob Pauschalreisevertrag, Flugbuchung, Hotelbuchung oder Transferbuchung. Alle Vertragstypen haben zur Folge, dass der Reisende und Urlauber Ansprüche auf Erfüllung hat.

Doch wie so oft bucht der Reiseveranstalter oder das Reiseunternehmen selbst den Reisepreis vorzeitig ab, so dass man nur hoffen kann, dass die Reise wunschgemäß erfüllt wird.

Jedoch sind Nichterfüllung, Schlechterfüllung oder Stornierung häufige Folgen im Reisevertragsrecht.

Welche Rechte der Urlauber hat, wie und wo diese geltend zu machen sind und welche Beweispflichten einen treffen, erfahren Sie in meiner Kanzlei.

 

Oftmals geht es um Flugverspätung, Flugausfall, Maschinenänderung, Flugstornierung, Kofferschaden, Kofferverlust, Reisegepäckschaden, schlechtes Essen, laute Nachbarn, laute Zimmer, Schmutz, verunreinigter, schmutziger Pool, kaltes Wasser, schlechter Service oder ungenügende Reiseleitung. Werden die geschuldeten Leistungen nicht erbracht? Die Reiseleitung fehlt? Der Ausflug fiel aus oder Sie wurden krank? Der Mietwagen hatte einen Defekt oder war nicht verfügbar? Gab es Streitigkeiten mit der Autovermietung oder der Polizei?  

 

Die §§ 651 a ff. BGB sind hier Dreh- und Angelpunkt für reisevertragliche Ansprüche oder Rückzahlungsansprüche.

 

Ob Minderung, Reisepreisrückzahlung, Schadensersatz für Schäden oder Unfälle im Urlaubsgebiet oder Verzögerungskosten - alles wird von mir bearbeitet.

 

Auch wenn der Urlaub einmal ganz daneben war und viel Geld gekostet hat:  die entgangene Urlaubsfreude wird ausgezahlt.

 

Grundsätzlich rate ich bereits vorab:

Alles was neagtiv auffällt, sollte fotografiert werden. Dann notieren Sie sich die Reiseleitung namentlich, da Sie Mängel umgehend vor Ort gegenüber der Reiseleitung anzeigen müssen.

 

Zweckdienlich sind auch weitere Zeugen (Sammelklage) oder schriftlich, gegengezeichnete Vermerke des Urlaubers.

 

Beachten Sie bitte, dass die gerichtliche Durchsetzung von reiserechtlichen Ansprüchen nicht immer einfach ist, da Großkonzerne wie Tui, Neckermann oder ITS, Schauinsland jeden Tag solche Ansprüche abwehren wollen.

 

Zum Reiserecht gehört aber auch, den Vertrag zu prüfen. Oftmals gibt es Streit wegen einer Reiserücktrittsversicherung, einer Umbuchung, Widerrufsrecht, Stornierung oder Teilnehmeränderung. Doch auch, wenn der Reiseveranstalter vor Ort die Reise nicht wie gebucht erbringt, der Flug geändert wird und es um Unterkunftskosten, Verspätungen, Taxikosten oder eine Entschädigung geht, berate ich Sie gerne.

 

Um keine Fehler zu machen oder taktische Gesichtspunkte zu verpatzen rufen Sie mich an, damit die Sache erfolgreich beendet werden kann.

 

Zu guter letzt ein Ratschlag: Reiserecht heisst Beeilung: Hier gibt es zahlreiche Fristen, die eingehalten werden müssen. Also gleich nach der Reise oder schon aus Spanien oder Ägypten eine Mail schicken - so kann erfolgreich koperiert werden.

 

Ansonsten:  

Beweise sichern, mitschreiben, die Reiseleitung verständigen und um Abhilfe bitten.

 

Besonders Tui ist stets bemüht, Probleme zu lösen. Und auch wenn Tuifly einmal zu spät abhebt: Großbetriebe mit zahlreichen Planungen und technischen Geräten können auch mal aus dem Plan kommen - Reisen ist immer mit etwas Ungewissheit verbunden. Doch wenn dann wirklich der Schuh drückt: Auch hier sind Sie "Willkommen an Bord"!